Fiskalische Abschätzungen für Ihre Neuaufstellung von Flächennutzungsplan und Stadtentwicklungskonzept

Fiskalische Bewertungen müssen Konsequenzen haben

Die Bewertung von potenziellen Wohnbauflächen hinsichtlich ihrer Folgekosten oder ihrer fiskalischen Gesamtwirkung auf den Kommunalhaushalt macht letztendlich nur dann Sinn, wenn das Ergebnis der Bewertung auch Konsequenzen hat.

Eine fiskalische Wirkungsanalyse ist daher ein idealer Baustein für den Aufstellungsprozess eines Stadtentwicklungskonzepts oder einen Flächennutzungsplans.

Schon bei der Planaufstellung die Folgekosten im Blick behalten

Fiskalische Wirkungsanalysen sind eine ideale Ergänzung für die Aufstellung von Flächennutzungsplänen und Stadtentwicklungskonzepten.

Einbindung in den Aufstellungsprozess erweitert die Perspektive

Die Einbindung einer fiskalischen Bewertung potenzieller Wohnbauflächen bzw. alternativer Baulandstrategien in den Aufstellungsprozess eines Flächennutzungsplans oder Stadtentwicklungsprozess bietet gleich mehrere Vorteile:

Zum einen können im Rahmen eines solchen Prozesses die Ergebnisse der vergleichenden Bewertungen alternativer Baulandentwicklungsstrategien direkt in Flächenentscheidungen überführt werden.

Zum anderen gestattet die thematische Breite des Aufstellungsprozesses eine adäquate Abwägung der fiskalischen Bewertungsergebnisse mit allen anderen relevanten Bewertungsfaktoren.

Dazu zählen z.B. städtebauliche, soziale, ökologische oder verkehrliche Flächenbewertungen. 

Die fiskalische Analyse - ein Bewertungsbaustein im Planungsprozess

Nicht jede fiskalisch positive Planung ist eine gute Planung. Und umgekehrt. Es kommt vielmehr darauf an, die verschiedenen Bewertungsbausteine von Planungsalternativen sinnvoll zusammenzusetzen.

Unser Beitrag für Ihren Aufstellungsprozess

Wir unterstützen Städte und Gemeinden bei der Aufstellung von Flächennutzungsplänen und Stadtentwicklungskonzepten durch die fiskalische Bewertung in der Diskussion befindlicher Potenzialflächen.

Dies umfasst die Gegenüberstellung der jeweiligen Folgekosten einerseits und der zu erwartenden Steuermehreinnahmen andererseits. Dabei nutzen wir unser fiskalisches Bewertungsmodell FIA.

Das fiskalische Ergebnis ist nicht alles. Das ist uns sehr bewusst. Deshalb bringen wir uns - sofern dies gewünscht ist - aktiv in die Gesamtbewertungsdiskussion ein.

Unser Ziel ist es dabei, die fiskalische Bewertung der untersuchten Wohnbaupotenzialflächen in den größeren Kontext aller anderen für die Kommune relevanten Bewertungsfaktoren zu stellen.

Unser Bewertungsmodell FIA

Unser Modell FIA wird immer lokal geeicht und an die Anforderungen des planerischen und politischen Entscheidungsfindungsprozesses angepasst.